Blick von Südosten auf den Falkenberg bei Judenburg

©Schinerl
©Schinerl

 

Hat das Gräberfeld einst so ausgesehen?

©G.Ranacher
©G.Ranacher

 © E. Mord

 

Regionalmuseum Murtal für Ur- und Frühgeschichte

 

Angeregt durch die zahlreichen Grabungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahre, konnte der AKF nun ein weiteres Projekt ins Leben rufen. Dabei geht es um die Errichtung eines Regionalen Ur- und Frühgeschichte Museums in Judenburg, das im ehemaligen Minoritenkloster der Stadt, in der Herrengasse 12, entstehen wird.

Die Vision, die hinter dem Museum steht, präsentiert sich so facettenreich, wie die geheimnisvollen Entdeckungen, die rund um den Falkenberg gemacht wurden.

Die fürstlichen Hinterlassenschaften des Falkenbergs, darunter der Nachweis einer mehrere tausend Menschen fassenden Besiedelungsanlage aus der Hallstattzeit samt Gräberfeld, sind Zeugen einer hoch entwickelten Kultur, die durch den Abbau und die Erzeugung von Eisen und durch ihre weitreichenden Handelsbeziehungen entlang der Hallstattstraße, gekennzeichnet ist.

Diese Erkenntnisse liefern den eindeutigen Beweis, dass der weltberühmte Kultwagen von Strettweg in ein hochentwickeltes kulturelles Umfeld eingebettet war. Eine der Hauptziele des AKF ist es daher, diese unglaublich spannende Geschichte der Region in einem modernen und vor allem lebendigen Museum zu präsentieren.
 
Was bisher geschah…

Der Ostflügel des Gebäudes, das die Stadtbibliothek und das kleine JuThe Theater beherbergt, wird revitalisiert und folglich zu einem Regionalmuseum für Ur- und Frühgeschichte umgebaut. Mit der Sanierung des ca. 700 Jahre alten Gebäudes wurde, unter der Leitung von Arch.DI Hans Baier, bereits begonnen. Ohne die wertvolle Unterstützung durch die Stadtgemeinde, die einen Großteil der Sanierungsarbeiten übernommen hat, wären die ersten Schritte zur Umsetzung des Projekts wohl kaum möglich, weshalb wir uns an dieser Stelle bei Herrn Bürgermeister Dolleschall aufrichtig bedanken.

Über weitere Details werden wir Sie laufend informieren!